Tipps zur Anschaffung eines Hundes


 

Wer sich für die Anschaffung eines Hundes entschließt, sollte zunächst die eigenen Lebensumstände prüfen und sicherstellen, dass einige Voraussetzungen innerhalb des Wohnumfeldes gegeben sind:

  • Habe ich für den Hund genügend Zeit (für Spaziergänge, Pflege, Erziehung)?
  • Ist der Hund in der Regel nicht zu lange alleine?
  • Ist die Familie bzw. das familiäre Umfeld mit der Anschaffung einverstanden?
  • Lässt der Mietvertrag eine Anschaffung zu?
  • Vereinbaren sich meine Urlaubsplanungen mit der Haltung eines Hundes?
  • Bin ich mir über die Kosten im Klaren, die ein Hund verursacht (Hundesteuer, Tierhalter-Haftpflicht-Versicherung, Tierarztkosten, Fütterung und Pflege)?
  • Habe ich mich beim Ordnungsamt erkundigt?
    Die unterschiedlichen Hundeverordnungen/-gesetze der Länder sehen zum Teil Haltungsbeschränkungen und Leinen- sowie Maulkorbzwang für einige Rassen vor.
  • Soll es ein Rassehund oder ein Mischling werden?
    Der Kauf eines Rassehundes bietet durch die Zuchtüberwachung Vorteile. Elterntiere und ihre Vorfahren sind bekannt. Die zu erwartenden Charaktereigenschaften, die Größe, Fellfarbe und Aussehen sind vorhersehbar.

    Beim Mischling hingegen weiß man selten, wer die Vorfahren waren, und so ist es schwierig, etwas über seine späteren Eigenschaften, sein Aussehen und seine Größe vorherzusagen.
  • Habe ich mich ausreichend informiert, wo es seriöse Züchter gibt?
  • Wer in der Hundehaltung bereits erfahren ist, kann sich auch einen Hund aus dem Tierheim anschaffen.

Hunde haben eine durchschnittliche Lebenserwartung von zehn Jahren und mehr - die Entscheidung sich einen Hund anzuschaffen hat daher Auswirkungen auf einen langen Lebensabschnitt.